Allgemein

Meine erste Rede und was sonst noch so war

Jaaaa … sorry erstmal wieder für die Verspätung. Ich bin Euch längst wieder einen Blogeintrag schuldig, ich weiß. Ich gelobe Besserung, aber im Moment ist es echt schwierig, da auch mein persönlicher Referent AndRo einige Zeit nicht verfügbar ist und auch die Stelle der Sekretärin / des Sekretärs noch nicht besetzt ist … aber ich bekomme das hin.

Zunächst mal habe ich in der abgelaufenen Woche meine Jungfernrede im Plenum halten dürfen:

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=KI2Fp4_xTF0[/youtube]

Thematisch ging es um den FDP-Antrag zur Jugendbeteiligung, inhaltlich ging es in meiner Rede im Wesentlich darum, mein Unverständnis zum Ausdruck zu bringen, dass der Antrag innerhalb der letzten zwei Jahre nicht abschließend behandelt wurde, denn er wurde bereits zu Beginn der 15. Wahlperiode erstmalig eingereicht. Insgesamt glaube ich, dass meine erste Rede ganz gut gelaufen ist, ich jedenfalls bin zufrieden. Im Youtube-Video sieht man leider nicht mehr das zustimmende Nicken und den gefälligen Applaus vom C. Lindner … aber was soll’s 😉

Was war noch?

Ich war am Mittwoch bei einer äußerst interessanten Veranstaltung bei der NRW School of Governance. Wir haben uns dort mit Tina Pannes (Mitarbeiterin von Herrn Hafke), Paul Lang von den Grünen und Guido van den Berg von der SPD über Wahlkampf, Kandidaturen und alles was damit zusammenhängt, unterhalten. Alles in allem eine gelungene Veranstaltung, die sehr viel Spaß gemacht hat. Danke auch an Tina Pannes, mit der ich im Anschluss noch ein paar Worte über Jugendbeteiligung und über den Landtag im Allgemeinen reden konnte.

Leider musste ich dann schnell weg, weil in Oberhausen die Kreismitgliederversammlung anstand, auf der Büropiraten zu wählen waren. Nach langer Diskussion über Geschäftsordnungen, ordnungsgemäße Einladungen und dieses und welches, haben wir dann am Ende auch gewählt. Neben Rene Mayer (Verwaltungspirat) und Tobias Langenberg (Pressepirat) wurde ich zum Büropiraten gewählt. Ich bin dort nur unter der Prämisse angetreten, im Bedarfsfall einspringen zu können, was offensichtlich von der Versammlung gutgeheißen wurde. Danke 🙂

Darüber hinaus kämpfe ich mich weiter durch den Büroalltag, lese viele viele Zuschriften und Drucksachen und versuche, die anstehenden Termine und Einladungen zu koordinieren. Es wird so langsam … In den kommenden Wochen werde ich auch ein wenig Urlaub mit der Familie machen. Wohin genau, weiß ich noch nicht. Wahrscheinlich Richtung Nordsee. Ich habe mich mit meiner Familie verständigt, dass ich in diesem Sommer einfach noch viel Zeit hier für den Landtag brauche und hoffe, im Herbst ein wenig mehr Zeit zu haben, um dann vielleicht noch mal ein paar Tage in die Sonne verreisen zu können … wie hat’s der Kaiser immer gesagt: Schau’n mer mal!

Auch hier auf dieser Seite gibt’s noch einiges zu tun. Mein LobbyBlog, welches bald einfach nur Kontaktregister heißen wird, muss weiter gepflegt werden. Die Schreiben hören nicht auf 🙂 … ich warte da derzeit aber auf den Produktiveinsatz von Redmine, welches die Berliner Kollegen derzeit bereits im Einsatz haben.

Das also in aller Kürze heute … weiteres dann sicher nochmal vor meinem Urlaub!

Bis die Tage!

0 Kommentare zu “Meine erste Rede und was sonst noch so war

Schreibe einen Kommentar