Allgemein Piratiges

Nein, Mann. Ich will nicht homogen.

Sorry, mir ist einfach kein vernünftiger Titel eingefallen. Ich wollte aber schnell was runterschreiben, weil hierzu gestern auch auf Twitter eine kleine Diskussion entstanden ist …

Diese Idee.
Dieser Piratengedanke.
Diese heterogene Gruppe, die mit ihren vielen verschiedenen Meinungen und Einflüssen versucht, Politik mitzugestalten anstatt sich auf der Couch über all dies aufzuregen.
Die Idee von Liquid Democracy.
Die Idee, sich möglichst niederschwellig einzubringen … all das brachte mich zu den Piraten.

Nun lese ich heute vom Wunsch, eine „homogenere“ Truppe zu werden. Die @saendralein twitterte dazu

Ich mag nicht Bestandteil einer homogenen Truppe sein. Man muss nicht homogener sein, um vernünftig miteinander umzugehen. Die Menschen da draußen haben es satt, ewig über Streitereien in der Partei zu lesen. Sie haben es satt, dass wir nicht vernünftig miteinander diskutieren, sondern ewig nur streiten. Ich denke, dass die Menschen durchaus ein bisschen Chaos in den Parlementen sehen wollen. Normale Menschen. Aber eben nicht Durchschnittsmenschen sondern einen Querschnitt der Bevölkerung. Ich bin überzeugt davon, dass wir Piraten dies bislang gut abbilden.

Ich liebe heterogene Gruppen. Ich mag es, mit Menschen inhaltlich zu streiten. Ich akzeptiere Mehrheitsentscheidungen, finde es aber noch besser, wenn sogar ein Konsens gefunden werden kann. Politik ist, aus diversen Meinungen Entscheidungen zu treffen. In Parteien, in Parlamenten. Sekor sagt in dem obigen Interview, dass sich das Programm der Partei nicht ändern werde. Das kann auch kein BuVo alleine verändern. Das könnten nur wir, die Mitglieder. Dieses Programm, welches unter den verschiedenen heterogenen Einflüssen entstanden ist.

Aber die Menschen, die dieses Programm auf der Straße und in den Parlamenten vertreten sollen, die dürfen nun nicht mehr so heterogen sein? Gelinde gesagt halte ich das für Schwachsinn.

Ich werde die Positionen derer vermissen, die in den letzten Wochen und Monaten ausgetreten sind. Und ich bin fest überzeugt davon, dass uns Piraten damit ein Stückchen unserer Seele verloren gegangen ist. Macht’s gut!

Die Partei homogen aufstellen? Nein danke.

Homogener nach außen auftreten? Wenn das gemeint war, unterschreibe ich das.

15 Kommentare zu “Nein, Mann. Ich will nicht homogen.

  1. Geschädigte Mumble

    Die Homogenität ist schon da. Sie kommt nicht erst. Schon mal im Mumble gewesen? Nein? Mach mal! Dann wirst Du es sehen (bzw. hören). Da ist kein Stück Heterogenität mehr.

    • Nein. Mumble nutze ich nur noch zu produktiven Treffen. Nicht zur Einberufung von Hater-Runden

  2. Man sollte Heterogenität nicht mit der Rechtfertigung einer entgleisenden Diskussionskultur verknüpfen.

    Der angebliche „Richtungsstreit“ ist imho nämlich vor allem ein Streit um die Diskussionskultur!

    Denn das ist, was praktisch alle Blogs prangern – unser Umgehen miteinander.
    Die gute Nachricht: Das hat mit Politik oder rinks-lechts rein nichts zu tun.

    Wir sind uns sogar vermutlich alle einig, dass man friedlich besser diskutieren und Programm entwickeln und, wenn nötig, ohne justiziable Beleidigung einen Kontrahenten wesentlich eleganter dissen kann.

    Erst der nächste Programmparteitag wird zeigen, ob vermeintlich „linke“ Anträge nicht mehr durchkommen. Das glaube ich nicht und darum kann ich das gut abwarten.

    Konstruktive Grüße
    Fledermaus

  3. Hi Daniel,

    „homogenere Gruppe“ ist als eine Umschreibung für „weniger öffentlich streitend“ gemeint. 😉

    Beste Grüße

    Sekor

    • Hi Stefan,

      danke für die Klarstellung 🙂
      Das freut mich und dann, siehe unten im Blog, unterschreibe ich das soweit.

      Gruß
      Daniel

  4. +1000 GAAANZ Genau. Und wer hat dieses f***ing Programm mit großen Mehrheiten abgestimmt? Wir.
    Das Problem muss also woanders liegen …
    Wo bloß? Hmmm ….

    LG, Joachim

  5. Ich sehe das genau anders. Parteien sind dazu da sich nach seiner politischen Einstellung nach in relativ homogenen Vereinen zu organisieren. Innerparteilich möchte ich mit gleichgesinnten zusammenarbeiten, ausserdem gibt es im Detail dann doch immer wieder Kompromisse.

    Was wir brauchen ist ein heterogeneres Parteienspektrum und keine 2 Blockparteien.

  6. Kommt schon Leute, merkt ihr nicht, dass ihr -wir- alle unversehens zu klemmärschig geworden sind?
    Wir lesen Ausschnitte von Zeitungsartikeln, sei es Bild oder eine Ausgabe eines Regionalverlags, und finden darin ein oder zwei irritierende Formulieren. Und in unseren Köpfen kombinieren wir dies mit unseren Vorbehalten gewissen anderen Personen gegenüber. Plötzlich heisst es nicht mehr wir, sondern die. Dann heisst es plötzlich: „Die Piraten“ und nicht mehr „Wir Piraten“.
    Gerade wir sind fast schon hörig und blind gegenüber Zeitungsartikeln, wenn auch nur irgendetwas über einen von uns darin steht? Und gleichzeitig sagen wir, dass man alles hinterfragen soll. Wenigstens wurden wir inzwischen weit genug doktriniert, dass sobald jemand etwas sagt was dem Pressebashing verdächtig ist, gesagt bekommt, er soll es unterlassen 😛
    Nur: Niemand sagt etwas, wenn jemand im Social Media ausflippt und sein oder ihr Hass auf Menschen der vermeintlich einer anderen Gruppe angehört, zusehens ausartet und sich radikalisiert…

    Ich möchte, dass wir Piraten „homogen“ zu unseren gemeinsamen Zielen stehen. Aber dies als heterogener Haufen aus verschiedenstens Menschen, aus verschiedenen Kulturen, verschiedenen Herkünften mit eben heterogenen Weltbildern und Meinungen. Mit unterschiedlichen Hoffnungen und Wünschen.
    „Homogen“, also zusammen können wir an einem Strick ziehen um Dinge zu bewegen.
    (Das diese Dinge am Ende vielleicht nicht unseren öffentlichen Stempel tragen, wie aktuell ein Gesetzesentwurf oder die politische Meinungsführerschaft in Sachen TTIP ist verschmerzbar.)
    Und ich glaube, dass alle Piraten das wollen. Höchstens einige, die wegen Karrierewünschen zu uns gekommen sind, könnten den vorletzten Klammersatz etwas anders sehen. Aber so what?

    Mit Streit und Klemmärschigkeit werden wir jedoch nichts bewegen. Unsere gemeinsamen Ziele und Wünsche bleiben auf der Strecke. Wir stolpern in eine Spirale der gegenseitigen Verachtung und des Hasses. Leute treten aus nicht wegen tatsächlich geänderte Politik sondern wegen persönlicher Meinungen und Zwistigkeiten. Leute treten aus, weil ihre eigenen Prioritäten oder Methoden derzeit nicht überzeugend genug sind.
    Doch, wenn sie es nicht hier schaffen zu überzeugen, wo dann? Und dann übersehen sie, dass sie durch diese Art Brücken hinter sich zerstören. Nämlich Menschen, die ihnen vertrauten und helfen wollten… Denn: Vertrauen ist keine Einbahnstrasse. Jemand, der sagt, er vertraut uns nicht mehr, stößt damit die Leute die hier bleiben und weiter an den Zielen arbeiten vor dem Kopf. Beschädigt damit also das Vertrauen in sich…

    Aber während wir um Worte streiten und um die richtige Methodik, bauen andere um uns herum alle Freiheiten ab.

    Wenn wir heterogen sind und das auch fordern und wünschen, dann lasst uns doch verdammt noch eines danach handeln und sprechen!
    Denn es bedeutet doch auch, die Meinung und die Methodik von anderen -sei sie missinterpretativ oder nicht- zu tolerieren. Wer meint, es besser machen zu können als Sekor kann sich zur Wahl stellen. Jeder Pirat kann den Job machen. Und es spielt keine Rolle, ob er im tradionellen politischen Weltbild verhaftet ist (oder diese Bezeichnung „tradionelles Weltbild“ als naiv ablehnt und auf „links“ beharrt) oder nicht.
    Es geht einzig allein darum Menschen zu überzeugen, dass man das richtige tut, das man dies dann auch wirklich macht und das man zu seiner persönlichen Verantwortung steht, wenn man eMist gebaut hat.
    Man überzeugt Menschen nur nicht, indem man Leyensche Stoppschilder aufbaut oder homogene Meinungen erzwingen will.

    Doch während wir alle unsere Vorurteile gegenüber unseren Mitpiraten pflegen und uns in Twitter oder Facebook mitreissen lassen, böses zu twittern, geht um uns herum unsere Demokratie verloren. In Australien haben sie vorgestern die Staatsüberwachung noch weiter verschärft. Und wir? Wir streiten über ein Wort 🙁

    Lange Rede, kurzer Sinn: Nur zusammen sind wir stark. Lasst euch nicht vom falschen Hass blind machen.

  7. Dann fang mal ganz einfach mal bei dir an und twitter mal nicht so oft einen unterirdischen Scheiß. Kommt bei Piraten und ganz besonders beim Wähler nicht so dolle. Wer meint z. B. öffentlich die Schatzmeisterin anzugehen sollte mal bei sich anfangen und zwar ganz geschwind. Es sind jetzt noch knapp 2 Jahre bis zu den Landtagswahlen wo sich Piraten stellen. Der Wähler wird aber gerne auf öffentlcih pöbelnde, hetzende, … gerne verzichten und ich als Pirat auch. Ganz ehrlich Piraten kan man nicht mal mehr besoffen wählen.

    Macht verdammt nochmal eure Arbeit für die ihr bezahlt werdet und twittert von mir aus darüber, aber hört endlich auf jeden Furz von irgendjemanden oder einen Artikel mit unvorteilhaften Tweets zu kommentieren. Dies vor alllem ist das größte Problem das diese Partei hat. Am Jahresende werden sich sicherlich viele Piraten die Frage stellen ob sie sich den ganzen Scheiß noch weiter antun wollen. Für mich wird die Entscheidung wohl sein, ohne mich im neuen Jahr keinen Bock mehr jahrelange Arbeit von irgendwelchen Deppen sei es in Parlamenten, Vorständsämtern oder auch einfachen piraten kaputt machen zu lassen. Meine Zeit ist beschränkt es gibt auch andere Möglcihkeiten poltisch aktiv zu sein.

  8. Ah, der Herr hat wieder wie so viel andere (Ex-)“Piraten“ mal die Kommentare bereinigt. Kann man machen, fällt allerdings auf den Herrnhier zurück. Glaubwürdigkeit sieht anders aus. Zum Glück erledigt sich das Ganze bei der nächsten Wahl.

    • Hallo „der Herr“,

      wie schon so oft hier geschrieben: ich schalte alle Kommentare frei, die kein Spam sind oder irgendwie illegal sind oder so.
      Also auch Deinen.

      Danke für die Kritik. Ich teile das nicht alles. Schatzmeisterin angehen? Ja, hab ich gemacht. Als Swanhild seinerzeit alle 45 MdA/MdL angegangen ist. Ansonsten halte ich mich immer sehr sehr zurück ..

Schreibe einen Kommentar zu Nick Haflinger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.